· 

Scouting Bosnian Adventure Tour

1. Tag von Bosnian Adventure Tour Scouting
Durch einige Anlaufschwierigkeiten hat sich der Start unserer Bosnien Adventure Tour um einige Tage verzögert. 
Nachdem die Xt 600 nach einem Riss der Kette ins Leben zurück geholt wurde (Motorgehäuse hatte ein großes Loch und wurde geschweißt) starteten wir in Puracic um 9 Uhr bei schönstem Sonnenschein. 
Das heutige Etappenziel war Srebrenca. Wir fuhren durch die Berge von Kladanj, wo es stark anfing zu regnen, über kurvige Bergstraßen bis nach Srebrenca. Dort besuchten wir die Genozid Gedenkstätte. Als nächstes führte uns unsere Route zum nahegelegenen Kurort Guber, der für seine allgegenwärtigen Heilquellen bekannten ist. 
Da sich das Wetter gnädig zeigte und die Sonne anfing zu scheinen entschieden wir uns weiter bis nach Visegrad zu fahren. Um dorthin zu gelangen, fuhren über die serbische Grenze, wo wir an Emir Kusturicas bekannter Filmkulisse Mittagspause machten. 
Danach legten wir eine eine kurze Offroadpassage in Richtung bosnischer Grenze ein. In Bosnien angekommen sahen wir die vom Krieg verwüstete Gegend in der Nähe von Visegrad. Dort angekommen bezogen wir unser Nachtquartier und bestaunten bei einem abendlichen Spaziergang die bekannte Mehmed-Pasa-Sokolovic Brücke aus dem  16. Jahrhundert. 

2. Tag von Bosnian Adventure Tour Scouting

Nach dem Frühstück starteten wir von Visegrad in Richtung Sarajevo. Bei Regen und 8 Grad war das trotz der tollen Landschaft kein Vergnügen. Die Straße schlängelte sich durch von Flüssen gegrabene Schluchten und wir durchfuhren unzählige unbeleuchtete Tunnel, die in marodem Zustand waren. Kurz vor Sarajevo auf dem wunderschönen Plateau Romanija angekommen genossen wir die tolle Landschaft. Da wir allerdings komplett durchnässt waren sehnten wir uns nur noch nach unserer Unterkunft in Sarajevo. In Bosniens Hauptstadt angekommen schlenderten wir durch die Altstadt Bascarsija und aßen die  berühmten Cevapcici bei Zeljo. Danach sahen wir uns weitere Sehenswürdigkeiten an und ließen den Tag bei kühlen Getränken in der Tesla Pub ausklingen. 

 

3. Tag von Bosnien Adventure Tour Scouting

Nach einem nicht allzu Ereignisreichen zweiten Tag ,beschlossen wir etwas mehr Initiative zu ergreifen und schwangen uns auf unsere Maschinen. 
Wir fuhren zu der Bosna Quelle die uns durch Ihre Schönheit und das kristallklare, trinkbare Wasser umhaute. Als nächstes statteten der verfallenen Villa von Ex Jugoslawienpräsident Tito einen Besuch ab. Dort stießen wir auf einen wundervollen, verlassenen Park mit Wasser-und Feuerstellen wo man hervorragend zelten kann.
Da wir mittlerweile hungrig waren fuhren wir zum Aussicht Punkt Zmajevac wo man einen atemberaubenden Ausblick auf die Stadt Sarajevo hat und kehrten ins dortige Restaurant ein. 

Nach dem ausgiebigen Mittagessen fuhren wir zurück zum Hotel, stellten unsere Motorräder ab und stürzten uns ins Altstadtgetümmel. In einem gemütlichen Café bei leckerem Kaffee und Kuchen schrieben wir unsere Reiseberichte und bereiteten uns auf einen ereignisreichen nächsten Tag vor. 

 

4. Tag von Bosnian Adventure Tour Scouting

Wie nicht anders zu erwarten, starteten wir auch an diesem Morgen im Regen. Nach der Reservierung unserer Karten für Tito‘s Bunker fuhren wir in unseren Regenklamotten Richtung Konjic. Nach einem kurzen Kaffee fuhren wir in die Berglandschaft von Konjic zum Bunker. Geteilt in zwei Gruppen nahmen wir an einer Führung durch den riesigen Bunker teil. Nach eineinhalb Stunden und vielen interessanten Fakten zu Bunker und Jugoslawien setzten wir unsere Fahrt weiter Richtung Ramsko Jezero fort. Angekommen auf der schönen Halbinsel bezogen wir unser Hotel, legten unser Gepäck ab und erkundeten den TET Trail, der in die am See liegenden Berge führte. Oben auf dem Plateau angekommen machten wir tolle Fotos und besuchten ein Monument von Ex-Jugoslawien, das beinahe komplett verfallen war. Danach tankten wir unsere Motorräder auf und optimierten sie für kommende harte TET Etappe von ca. 100 km bis nach Mostar. Im Hotel dann ließen wir den Tag bei leckerem Essen und Championsleague Spiel ausklingen.

5. Tag von Bosnian Adventure Tour Scouting

Heute war der, bis jetzt, fahrerisch anspruchsvollste Tag unserer Bosnien Tour. Nach einem leckeren Frühstück im Hotel Gaj schwangen wir uns in die Sättel und fuhren weiter auf dem TET in Richtung Blidinje See. Eine wunderschöne Strecke durch die hohen Berge schraubten wir uns bis auf eine Höhe von 1500 Metern und hatten Schwierigkeiten bei diversen Schneedurchfahrten. Am Blidinje (Bergsee auf 1200 Meter Höhe) angekommen sahen wir viele Touristen und Motorradfahrer da hier interessante Ausgrabungen aus dem Mittelalter zu bestaunen sind. Wir fuhren weiter den TET bis auf 1800 Meter. Von dort mussten wir umkehren, da hier durch viel Schnee an ein Weiterkommen nicht mehr zu denken war. Diese Etappe war die bisher schönste der Tour. Hier befanden sich viele alte, unbewohnte Steinhäuser. Die Landschaft war geprägt von Felsformationen und da wir uns knapp unter der Baumgrenze befanden, gedieh hier nur noch karges Gestrüpp. Da auf dem Boden nur Spuren von Leicht Enduros zu sehen waren, waren wir Stolz auf uns diese Strecke mit unseren doch recht schweren, beladenen Maschinen gemeistert zu haben. Dann kam es wie es kommen musste. Wie im Wetterbericht vorhergesagt fing es gegen 14 Uhr an zu Regnen und zu Hageln und so entschieden wir den TET zu verlassen und fuhren auf dem schellst möglichen Weg zu unserem Tagesziel, der Stadt Mostar. Dort angekommen checkten wir in unserem Hotel ein. Wir wurden vom schlechten Wetter verfolgt und so fand unsere Stadt Besichtigung auch vorerst im Regen statt. Wir erkundeten die Weltbekannte Brücke und aßen in einem Restaurant in der Nähe. Als Museumsliebhaber besuchten wir ein Museum über den Genozid von 1992-1995 um uns erneut die schrecklichen Vorkommnisse von damals in Erinnerung zu rufen. Um den Touristenmassen zu entkommen entfernten wir uns von den Touristenmagneten und setzten uns in ein von Einheimischen besuchtes Café und besprachen den kommenden Tag.

6. Tag von Bosnian Adventure Tour

Wegen des schlecht vorhergesagten Wetters entschieden wir an diesem Tag früh loszufahren. Wir fuhren zur Buna Quelle wo wir auch das Derwischen Kloster Tekija bestaunen konnten. Danach gaben wir unseren Maschinen die Sporen und fuhren zu den 40 Kilometer entfernten, imposanten Kravice Wasserfällen. Da uns die Wolken die ganze Zeit auf den Fersen waren verweilten wir nur kurz und machten uns auf den  Weg Richtung Süden nach Dubrovnik. Dabei legte sich die Sonne ins Zeug und verwöhnte uns mit den lange ersehnten Sonnenstrahlen. Durch Zufall entdeckten wir einen schönen Kiesstrand an dem wir eine kurze Kekspause einlegten und uns mit einem netten Holländer übers Wetter unterhielten. Dabei erfuhren wir, dass uns die Regenwolken verfolgt haben und uns auch in den kommenden Tagen Regen erwartet. In Dubrovnik angekommen checkten wir in unser bereits am Vortag gebuchtes Hotel ein und aßen in einem Restaurant, dass uns empfohlen wurde Kalamari. Gestärkt marschierten wir zur Altstadt von Dubrovnik. Wir besuchten ein paar Geschäfte, unter anderem einen Uhren Laden, um ein Problem an meiner Uhr zu beheben. Daraufhin gingen wir durch die Altstadt und machten viele Fotos von historischen Gebäuden und besuchten einen Gottesdienst in der St. Ignaz Kirche, die im 18. Jahrhundert fertiggestellt wurde. Durch das viele Laufen hungrig geworden , gönnten wir uns einen Burger. Nach diesem Snack liefen wir die 3,5 Kilometer zurück zu unserem Hotel. 

7. Tag von Bosnian Adventure Tour Scouting

Am heutigen Tag wahren wir sehr fleißig. Es war mit 320 Kilometern die längste Etappe von unseren Bosnian Adventure Tour.  Die ersten 150 Kilometer fuhren wir im trockenen. Als es dann anfing leicht zu regnen zogen wir an der Grenze zu Bosnien unsere Regenklamotten an. In der folgenden Zeit konnte sich das Wetter nicht entscheiden und es waren wechselhafte Bedingungen. Wir fuhren dann weiter nach Medugorje um die heilige Maria zu sehen. Trotz eines Aufstiegs über glitschige Felsen erschien Sie uns erstaunlicherweise nicht. Wir sind danach über den bekannten Berg Kupres und die gleichnamige Stadt bis auf 1500 Meter gefahren und genossen das Bilderbuch Plateau. Da es etwa 2 Grad hatte verging uns die Lust am Pitstop und so fuhren wir fast bis nach Jajce ( Tages Ziel). Dann hielten wir an einer alten Bäckerei, wo wir uns mit traditionellen Bosnischen Pita für umgerechnet etwa 5 Euro voll fresen. Dann checkten wir in unserem Hostel ein. Wir bemerkten schnell, dass wir am falschen Ende gespart hatten. Die Unterkunft hatte die mit Abstand schlechtesten Betten der gesamten Tour. Eine Sache am Hostel war gut! Es war in der Nähe von einen guten Fischrestaurant das direkt an die wunderschönen Wasserfälle angrenzte... 

Danach besuchten wir ein Einkaufszentrum wo wir einen Einkaufsbummel machten und allerlei interessante Sachen fanden. Abends entspannten wir in der Bar Bunga Bunga bei Cuba Libre und sehr lauter Musik! 

 

8. Tag von Bosnian Adventure Tour 

Unseren vorletzten Reisetag begannen wir in unserer Unterkunft mit einem zünftigen Frühstück. Danach besuchten wir auf dem Weg nach Prokosko Jezero die berühmten Wasserfälle von Jajce. Es regnete mal wieder in Strömen, woran wir uns mittlerweile aber schon gewöhnt haben. Am Fluss Vrbas entlang führte uns unsere Route nach Gorazde. Die eigentlich wunderschöne Strecke konnten wir wegen des Regens allerdings nicht komplett genießen. Die letzten 40 Kilometer bis Prosko Jezero waren nicht mehr asphaltiert und deshalb fuhren wir Off-Road. Der Prokosko Jerzero liegt auf 1600 Meter. Je höher wir kamen desto unwegsamer wurde das Gelände und wir hatten teilweise mit auf der Strecke liegendem Schnee zu kämpfen. Die heutige Etappe war mit 100 Kilometern vergleichsweise kurz aber aufgrund der Streckenverhältnisse brauchten wir dafür 4 Stunden. Als wir am See ankamen lag er erstmal komplett im Nebel und war nicht zu sehen. Nach und nach besserte sich das Wetter, der Nebel zog ab und der wundervolle Bergsee zeigte sich in voller Pracht. Wir fuhren durch ein idyllisches Bergdorf und waren auf der Suche nach unserem Hotel. Wir fanden es nicht, drehten um und sahen einen Mann der an seiner Holzhütte arbeitete. Wir fragten ihn nach einer Übernachtungsmöglichkeit. Er lud uns ein in seiner Hütte zu übernachten und gab uns etwas zu essen. Daraufhin verließ er die Hütte und ließ uns in seinem Haus alleine. Nach einem schönen Spaziergang zum berühmten Monument von General Gerd Wagner aus Deutschland, der bei einem Hubschrauber Absturz umkam und zahlreichen Photos von dem bis her schönsten Flecken auf unserer Adventure Tour . Darauf hin , machten im Ofen Feuer und kochten uns gemeinsam ein Abendessen.

 

9. Tag von Bosnian Adventure Tour Scouting

 

Nachdem wir um halb sieben aufwachten erwartete uns eine unvorhergesehene Überraschung. Alles war weiß, etwa 10 Zentimeter Neuschnee. Am Vortag war noch tolles Wetter deshalb war das nicht vorauszusehen. Nachdem Da wir uns auf 1700 Metern befanden machten wir uns wegen der Abfahrt große Sorgen da bis zum nächsten Dorf Fojnica 500 Meter Meereshöhe Abfahrt zu bewältigen waren. Trotz des vielen Schnees klappte die Abfahrt ohne größere Probleme. Leider hatten wir wegen des dichten Nebels keinen Ausblick auf die unter uns liegende tolle Landschaft. Wir fuhren durch Fojnica und durch bekannten Kiseljak und Olovo bis nach Puracic wo wir  gegen 17 Uhr ankamen. Dort angekommen machten wir uns einen gemütlichen Abend und gingen früh zu Bett, da wir am nächsten Morgen um 4 Uhr aufstehen mussten. 

Noch paar Impressionen von Bosnian Adventure Tour

BAT ist aus erarbeitet und kann ab 06-10/2019 über Overcross bzw. mich gebucht werden. Bei Interesse bitte : asmir@fighting-gym.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Ralf (Donnerstag, 16 Mai 2019 14:06)

    Gerd Wagner war kein General �. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gerd_Wagner

  • #2

    Ecki (Donnerstag, 16 Mai 2019 15:57)

    Hi Asmir,

    schöne Tour und cool, dass Du Deine Idee mit Overcross umgesetzt hast.

    Gratuliere!

  • #3

    Asmir & Sancho (Donnerstag, 16 Mai 2019 23:38)

    Ralf: Mit dem Gerd hatte ich nur das was mir die Einheimliche gesagt haben. Habe leider keine zeit jeden Menschen den ich in meinen Texten erwähne zu googeln.
    Ecki: Vielen dank, du bist jeder Zeit willkommen bei mir und mal wirklich schöne Land zu sehen und nicht immer diese .... wundervolle Land Übersee