Dass  ich irgendwann eine Weltreise machen werde , stand für mich schon lange fest!!! Ich wollte es immer machen, wenn ich in einem  reifen Alter bin, so  zwischen 50-60 Jahren, wenn ich genügend  Geld auf die  hohe Kante gelegt hätte und wenn ich meine Geschäfte so aufgebaut hätte , dass  sie ohne mich funktionieren würden... Dann sind  ein paar Sachen in meinem nahen Umfeld passiert, weshalb ich mein Vorhaben spontan 10 Jahre vorgezogen habe. Und zwar im Jahr 2015.
Ein guter Freund ist von heute auf morgen einfach verstorben, ohne irgendwelche Vorerkrankungen, ein anderer Freund ist an Krebs erkrankt , alles Menschen, die jünger waren als ich. Dann habe ich mir ein Herz gefasst und angefangen an meinem Traum zu arbeiten. Ich verkaufte viele meiner Geschäfte und bestehende disponierte ich um. Habe mich mit vielen  Blogs von Weltreisenden beschäftigt und über Internet in Verbindung gesetzt und mit denen über viele Themen diskutiert, wie über Visa, Reisebudget, Verschiffungen, Karanthäne- Bedingungen und viele andere Reiseprobleme . Dann habe ich lange Zeit nach  einem richtigen, Weltreise tauglichen Fahrzeug gesucht und dann durch Zufall den Toyota HZJ 75 mit Offroad Schmiede Kabine im  Inet gefunden. Habe das Fahrzeug dann in 2 Jahren so optimiert, dass es für unsere Bedürfnisse perfekt ist. Durch den Verkauf meiner Geschäfte kam auch ein wenig Geld zusammen, sodass ich jetzt problemlos ohne weiteres Geld, 5 Jahren reisen kann. Denke in 5 Jahren, werde ich mich wieder verändern . Deswegen weiß  ich nicht, wo ich dann am Ende landen werde und wie und wo weiter leben werde? Da ich aber in Deutschland meine Familie habe, werde ich immer alle paar Monate zurück fliegen und sie besuchen. Vor allem auch mein Kampfsport Studio, welches ich lange Zeit aufgebaut habe (12Jahre), werde ich weiterhin von unterwegs  betreuen. Wenn ich vor Ort bin, dann auch persönlich. Durch diese  ganzen  Online-Möglichkeiten läßt sich das  optimal realisieren.
Mein Plan ist es, erst Richtung Türkei zu fahren, wo ich einen sehr guten Freund und früheren Geschäftspartner besuchen werde. Der ist vor ein paar Jahren dorthin ausgewandert. Danach Richtung Georgien und Azerbejgan, wo ich auch Bekannte habe, die ich besuchen werde. Dann geht es Richtung Iran, Beluchisthan(Pakistan) und Indien. Von Indien aus gibt es viele Optionen, wo ich jetzt noch nicht sagen kann , was ich machen werde. Ursprünglich wollten wir auf dem Landweg bis nach Australien fahren. Da aber dort diese Karanthäne- Bedingungen hoch sind, bezweifle ich, dass  mein Pancho das überlebt!!! Da er 13 Jahre alt ist, möchte ich ihm das in seinem hohem Alter nicht antun. Wenn er bis dahin noch lebt und fit ist, werden wir nach Südamerika verschiffen.
Wenn nur Sancho zu dem Zeitpunkt noch leben würde, dann würde ich nach Australien verschiffen. Dort habe ich auch ein paar Freunde, die ausgewandert sind, und die ich gerne besuchen würde. Da in Australien viele Toyo´s mit diesen Maschinen unterwegs sind, würde ich vielleicht dort eine  größere Maschine in meinen Toto einbauen lassen, wenn ich einen bezahlbaren Unfall- Toyo finde. So, das ist der grobe Plan. Aber bisher hatte ich  bei meinen Motorradreisen immer das  Motto „no Plan is a good Plan“, weil planen ist meist irrelevant, weil oft läuft alles anders als  man es plant. Also besser gar keinen Plan, einfach Wegfahren und der Rest ergibt sich schon von allein!!!!

 

Euer Asmir & Sancho.

 

Paypal: asmir@fighting-gym.de

 

Spenden Konto:

Asmir Burgic

Kreissparkasse Koln

IBAN: DE88 3705 0299 1341 0855 21

BIC: COKSDE33XXX